Uni-Logo

Theorie-Lesezirkel 'Theorie lesen, Theorie verstehen'

 

Außercurriculare Veranstaltung am Lehrstuhl für Vorderasiatische Archäologie, regulär jeden 1. bzw. nächstmöglichen Montag im Monat, 18–22 Uhr, Raum 3101

Verantwortliche: Martin Renger, M.A. und Stephanie Merten, M.A.
 

Kurzbeschreibung


»Es hat sich unzählige Male in der Geschichte ereignet, daß gerade Werke,
die rein theoretische Absichten verfolgen, das Bewußtsein und damit
auch die gesellschaftliche Realität verändert haben.«

»… Theorie [ist] viel eher fähig […], kraft ihrer eigenen Objektivität
praktisch zu wirken, …
«

(Theodor W. Adorno im Spiegel-Interview vom 05.05.1969)
 

Wer Archäologie als historische Kulturanthropologie versteht, kommt nicht umhin, sich mit theoretischen Grundlagen aus zum Beispiel der Soziologie und Ethnologie auseinanderzusetzen. Da dies im Dialog mit anderen stets leichter fällt und anregt, bieten wir seit dem Sommersemester 2018 jeden ersten Montag im Monat (ab 18 Uhr, Raum 3101; bei Feiertagsüberschneidungen am darauffolgenden Montag) mit dem Lesezirkel eine Diskussionsplattform, um zum gemeinsamen konstruktiven Austausch und kritischen Reflektieren zusammenzukommen. Inhaltlich ist der Theorie-Lesekreis als ein Kessel Buntes diverser Texte verschiedener Autor*innen und theoretischer Ansätze gedacht.

Alle Interessierte sind herzlich willkommen und zur Teilnahme eingeladen!

Schreibt uns bei Interesse bitte jeweils vor der ersten Sitzung zur besseren Planung und Übersicht eine E-Mail an: martin.renger[at]orient.uni-freiburg.de
(Termine unter dem entsprechenden Semester zu finden)

ECTS-Punkte können nicht erworben werden, bei Bedarf ist jedoch eine Bescheinigung der Teilnahme möglich.

Wir freuen uns auf anregende Diskussionsrunden!

 

Semesterprogramme

Wintersemester 2018/19 (Praxistheorien: Bourdieu, Reckwitz, Hillebrandt & Schatzki)

Sommersemester 2018 (Bourdieu: Habitus, Feld, Kapital & Klasse)

Kontakt

Platz der Universität 3 (KG III)
79085 Freiburg

Telefon +49 (0) 761 203 3150

Lageplan 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge